Zum Inhalt springen


Willkommen an Bord - ina auf der MS Wissenschaft


22.Juni 2008

Der Fisch unter der Glocke

Ich mag Geschichten über alles. Und Korea hat davon so viele – besonders in den in den Wäldern und Bergen versteckten Tempeln – doch leider nur wenige Geschichtenerzähler (die Studis lernen alles Mögliche aber keine Geschichten).

Unterwegs auf dieser kleinen Halbinsel tauchen viele rätselhafte Dinge und Symbole auf:

Meine neugierigen Fragen werden oft verwirrt weitergereicht, weil sich die koreanischen Studis wohl selten Gedanken über Geschichten machen. Im Oeosa-Tempel damals hat der Mönch schöne Geschichten über Wolkenleitern zu antworten gewusst. Habe das Gefühl, dass hier etwas Faszinierendes Gefahr läuft, in Vergessenheit zu geraten…

Religion in Korea – kurz notiert: Die Hälfte der Südkoreaner ist konfessionslos. Ein Viertel ist christlich, das andere Viertel buddhistisch. Habe bisher keinen Studenten getroffen, der sonntags in die Kirche geht (geschweige denn eine schöne Kirche gefunden, wie wir sie kennen). Wie sich Religion i.A. äußert, ist mir unklar.

19.Juni 2008

Notruf an der POSTECH

Montags 11 Uhr in Korea. Feueralarm? …nur die Schulklingel, begleitet von einer Flut koreanischer Worte hallt durch alle Gänge und Labors. Meine Vorlesung gleicht tatsächlich einer Schulstunde: 20 Mann (oft in Laborbadelatschen) einge- klemmt in solch unbequeme Schreibtischsitzeinheiten, wie man sie aus Ami-Filmen kennt. Der Prof (meist ja kleiner als seine Studis, weil er als Kind nicht so viel Milch und McDonalds-Nahrung bekam ;-) ) auf einem Podest vor der Tafel auf und ab spazierend erklärt mit einer PP-Präsentation und gefährlichem Zeigestock, was die Studenten wissen sollten. Erstaunlicherweise wird die ganze Vorlesung englisch gehalten. Auf Fragen antwortet generell niemand – das würde als unhöflich gelten. Wenn sich doch jemand traut, so auf Koreanisch. Über einen Studi freut der Professor heut ganz besonders: „Ist ja nicht so üblich – aber einmal in drei Jahren eine richtige Antwort ist nicht zuviel verlangt.“ (sinngemäß)

Jenseits der großen Treppe thront der Leitspruch auf dem Campus, der uns den Respekt Älteren und Lehrern gegenüber lehrt, ohne die wir Geister ohne Inhalt und Wert wären.

Kaum zu glauben, dass 70% der koreanischen Schüler den Weg einer akademische Ausbildung gehen. Der Konkurrenzkampf unter den Eltern ist hart und darunter zu leiden haben die Kinder. Es wird nach der Schule in Privatschulen gepaukt bis in die Nacht. Schüler kommen mit vier Stunden Schlaf pro Nacht aus. Wer ohne Studium einen Beruf erlernt, gilt meist als Schmach für die Familie.

Was daraus folgen kann, zeigt die POSTECH als glänzendes Beispiel: Alles und jeder ist starsinnig auf Wissenszuwachs fixiert. Das Engagement ist tot, politisches gar verboten. Dem Individualismus wird der Kampf angesagt. Wer anders ist, kann kein Genie sein. Doch ohne Individualität und Lebenserfahrung außerhalb der grauen Bibliothekswände bleibt die so hoch gelobte Kreativität auf der Strecke…

In den letzten vier Jahren gab es unter den 1300 Studenten an der POSTECH vier Selbstmorde (die bekannt wurden).

18.Juni 2008

Modenschau in den Bergen

Mit einem Bild eines Wasserfalls im Kopf und einer Gruppe Indern ging es am Sonntag auf Wandertour. Bewaffnet mit einem Zettel mit ausformulierten Fragen in Koreanisch, der begeistert jedem Busfahrer unter die Nase gehalten wurde, fanden wir nach über einer Stunde sogar den richtigen Bus in die Berge (gleiche Liniennummern haben in Pohang nicht zwangsweise das gleiche Ziel).
Startet man früh, kann man vom Tal aus entlang des Flusses mit seinen 12 Wasserfällen bis zur Spitze der Bergkette wandern. Da um 11 Uhr Aufstehen schon das höchste der Gefühle war, reichte es uns bis zum 7. Wasserfall. Herrliche Landschaft, im Tal ein Tempel gelegen, heftiges Gedränge auf den Wanderwegen und Unmengen von Rentnern ab 50, die ihre Wanderkostüme spazieren trugen. Der Anblick der Karavanen aus hektisch stochernden Wanderstöcken und Himalaya-Expeditionsausrüstungen vom Handschuh und Mundschutz bis zum Schweißbändchen war das größere Highlight des Tages. ;-)