Zum Inhalt springen


Willkommen an Bord - ina auf der MS Wissenschaft


4.August 2008

Nachtrag II: Im Land der Frisöre

Hatte ich jemals behauptet in Korea wäre es heiß? In Japan glänzt man jeden Tag wie ein Bodybuilder aus dem Men’s Health Magazin. Zunächst galt es jedoch 16h Fährfahrt mit 300 hyperaktiven Kindern in vollgekleckerten Einheit-T-Shirts zu überstehen.
Angekommen in Kyoto wurde ich in der Fußgängerpassage von einem kleinen Vogel begrüßt, der mir treffsicher aufs Dekolleté schiss. Abgesehen davon ist Kyoto eine interessante Schachbrettmustermischung aus engen Gassen und niedlichen asiatisch anmutenden Häuserreihen, glänzenden Glaslabyrinthen wie dem Hbf und mittendrin 8 Weltkulturerbe unter weiteren 2000 Tempeln, Schreinen und Palästen.
Der japanische Shinkansen – toller Schnellzug mit Schnabeltierschnute – fuhr uns mit fast 300 Sachen auch nach Hiroshima und Tokyo. Während ich in Korea als Optiker nie arbeitslos geworden wäre, könnte ich in Tokyo als Frisör das große Geld machen: Die schrägsten Gestalten tummeln sich auf den Straßen in Mangakostümen und den teuersten Frisuren.

24.Juli 2008

Geheimschrift und Geheimsprache

Trotz Toefltest und 70% Akademiker steht man in Südkorea oft hilflos einer Mehrheit Einheimischer gegenüber, die der englischen Sprache nicht mächtig ist. Selbst bei kleineren Fragen darf man zwar immer mit der großen Hilfsbereitschaft der Koreaner rechnen, nicht aber mit einer klaren Auskunft.
Hinzu kommen die zunächst mystischen koreanischen Schriftzeichen namens Hangeul, die sämtliche Bushaltestellen, Nahrungsmittelverpackungen und Toilettenzugänge zieren. Hinweis- und Verbotsschilder sind selten mit hilfreichen Zeichnungen oder Symbolen versehen – aber Ausländern wird gern und viel verziehen. Doch:

Die koreanische Schrift ist unglaublich schnell zu lernen,
was es zu beweisen gilt! :-D

Das Spannende an der koreanischen Schrift ist die Anordnung der Buchstaben. Löst Euch von dem Gedanken, dass nur Buchstaben hintereinandergereiht Sinn ergeben. In Korea sind sie in Silben angeordnet. Man schreibt von links nach rechts und manchmal auch von oben nach unten.
Einen Decoder findet Ihr hier. (Hinweis: Die jeweils letzte Spalte der Konsonanten und Vokale ist zunächst uninteressant – außer dem Kringel. Der Kreis ist eigentlich ein ng – wird aber lautlos, wenn er vor einem Vokal steht, da Vokale nie nackig stehen, so z.B. auch bei meinem Namen.)


Nun versucht mal die 3 Begriffe zu enschlüsseln. Alle richtigen Einsendungen, die bis Mittwoch Nacht in meiner Mailbox landen, können mit einem unwiderstehlichen Preis rechnen. :-)

Das Lesenlernen lässt sich im Übrigen kaum vermeiden, da selbst internationale Begriffe und Namen hemmungslos ins Koreanische verschlüsselt werden. Da im Land weder der Buchstabe f noch Worte mit der Endung s oder d bekannt sind, hat man beim Übersetzen der Fastfood-Speisekarte sehr viel Spaß.

16.Juli 2008

Anfang vom Ende

Labor- und Wohnheim- schlüssel sind abgegeben, Konto leergeräumt, fast versäumt Tilo vom Flughafen abzuholen…
Und nun: Uuurlaub :-) – Tilo und ich machen gerade Seoul unsicher, erobern anschließend die Insel Jeju und essen ganz viel Eis am Strand in Busan.